PETER / LACKE Logo_250px

PETER / LACKE ist eine kundenorientierte, mittelständische Unternehmensgruppe mit mehr als 100 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Produktion hochwertiger Lacksysteme. Unser Erfolg basiert auf der direkten und fachlichen Kommunikation mit dem Kunden und der globalen Vernetzung mit eigenen Niederlassungen und Partnern in vielen Ländern.

Aktuelles
Folgen Sie uns
nach oben

PETER LACKE

  /  news   /  Wie wir Lacke für große Marken entwickeln

Wie wir Lacke für große Marken entwickeln

Andree Schultz betreut das Europageschäft für unsere Lifestyle Kunden. Dazu gehören diverse Hersteller aus den Bereichen Elektronikgeräte, Kosmetikartikel, Hausgeräte, Freizeitartikel. Ob exklusive Kaffeemaschine, Fernsehapparat, Waschmaschine oder elektrische Zahnbürste – alles ist mit Lacken von PETER/LACKE beschichtet. Neben der optisch hochwertigen Gestaltung kommt es beim Lack darauf an, dass er am Material haftet, kratzfest, lichtstabil, angenehm zu greifen und farbecht ist. Ein Lacksystem besteht üblicherweise aus Grundierung, Farbschicht und Klarlack zum Versiegeln. Oftmals ist es auch möglich, deren Eigenschaften auf nur eine oder zwei Schichten zu reduzieren. Produziert werden die Lacke für den europäischen Markt hauptsächlich in Schweicheln. Hier werden sie zunächst im Labor nach den Vorgaben der Endabnehmer entwickelt und probeweise auf Prototypen aufgetragen, bevor sie in die große Produktion gehen. Neue Regelungen im Hinblick auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit lassen neue Produktentwicklungen und neue Produktreihen voranschreiten. Immer mehr Lacke werden als lösemittelfreie Wasserlacke hergestellt oder mit Anteilen an biobasierten Rohstoffen entwickelt.

Auch die Einführung des Elektro-Autos hat keine negativen Auswirkungen auf das Lackgeschäft – eher im Gegenteil: „Das Interieur ist davon nicht betroffen und auch der Kühlergrill von Range Rover bleibt erhalten, obwohl er funktionsbedingt nicht mehr nötig wäre. Er hat weiterhin als Designelement Bestand. Auch im Bereich des autonomen Fahrens gehen wir davon aus, dass damit die Anmutung der Innenflächen stärker an Bedeutung gewinnt, da die Fahrer Zeit haben, sich darauf zu konzentrieren.“ sagt David N. Peter.

Tobias Tobies aus dem Designteam beim Auftragen eines Lackes auf einen Prototypen: